Open Access als Spiel

seit heute im ArXiv: eine gemeinsame Arbeit mit Lutz
An Evolutionary Game-Theoretic Approach to Open Access

In der Arbeit Quantum Game Theory and Open Access Publishing wird Open Access mit Mitteln der Spieltheorie mathematisch als Spiel zwischen zwei Wissenschaftlern beschrieben.
Hintergrund dafür war die Beobachtung, dass es wissenschaftliche Communities gibt, in denen Open-Access-Publizieren stärker verbreitet und akzeptiert ist als in anderen Fachgemeinschaften. Ziel der Arbeit war es, eine mathematische Beschreibung dieses Phänomens zu finden. Jeder der beiden Spieler hat dabei die selben zwei Spielstrategien zur Auswahl: Publikation der eigenen wissenschaftlichen Resultate im Sinne von Open Access oder konventionelles Publizieren (Zeitschriftenkrise).
Das Spiel ist ein Spiel, welches für beide Spieler „gleich aussieht“. Und insbesondere stellt sich heraus, dass sich die nicht-Open-Access-publizierenden Communities in einem „Nash-Dilemma“ befinden: ein spieltheoretischer Gleichgewichtszustand, der sie nicht gerade dazu ermuntert, ihre Spielstrategie in Richtung Open Access zu ändern.

Beim Lesen der Arbeit drängt sich der Gedanke auf, Open Access spieltheoretisch als Spiel zwischen Wissenschaftlern und Verlagen zu modellieren. Dafür gibt es das spieltheoretische Rüstzeug der Bimatrix-Spiele. Jeder der Spieler (Wissenschaftler und Verlag) hat jeweils für sich zwei Spielstrategien zur Auswahl und in Abhängigkeit der gewählten Spielstrategie des Gegenspielers eine eigene Gewinnausschüttung (Gewinnmatrix).

Diese Herangehensweise erlaubt es auch, auf beiden Seiten ganze Populationen von Spielern zu betrachten und schließlich erhält man nicht nur eine mathematische Beschreibung der Verteilung beider Publikationsstrategien bei den Wissenschaftlern sondern auch eine Darstellung des unterschiedlichen Verhaltens seitens der Verleger in Bezug auf Open Access. Die mathematischen Einzelheiten dieses Gedankens habe ich mit Lutz in oben genannter Notiz ausgearbeitet. Das Ganze erweist sich – in dieser einfachen Formulierung – auch noch als System mit regelmäßig wiederkehrendem (zyklischem) Verhalten.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: