Fundstück

Oft gehen Buchbesprechungen kaum über eine Inhaltsbeschreibung hinaus. Eine konstruktive kritische Bewertung sachlich aber auch höflich zu formulieren ist gar nicht so einfach. Es soll ja inhaltlich das Werk und nicht die Person des Autors kritisiert werden.

Hier habe ich aber sogar eine Buchbesprechung gefunden, die gleich eine ganze Palette grundsätzlicher Fragen aufwirft, und zwar im Kontext heutigen Verständnisses und Selbstverständnisses von Bibliothek.

Inka Tappenbeck schreibt unter anderem

Im Hinblick auf die in den letzten Jahren entstandenen, zumeist von Bibliotheken betriebenen Hochschulverlage wäre ja durchaus zu begründen, warum ausgerechnet wissenschaftliche Bibliotheken … sich plötzlich zu verlegerischer Aktivität berufen und legitimiert fühlen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: