noch einmal zum „Autor zahlt“-Modell

Oktober 18, 2011

Ergänzend zu meiner Notiz vom 4. Oktober 2011 möchte ich an dieser Stelle auf den Blogbeitrag „Autor zahlt“ von Thilo Kuessner zu dem genannten Artikel in den AMS-Notices hinweisen.


Deutschlandkarte Mathematik-Professorinnen

Oktober 10, 2011

Christine Bessenrodt, Mathematikprofessorin und derzeit bei der DMV im Aufgabenbereich Vielfalt und Chancengleichheit federführend, hat als Ergebnis kleinteiliger Recherchearbeit eine Deutschlandkarte mit Mathematik-Professorinnen zusammengestellt.

Mathematik-Professorinnen an deutschen Universitäten

Als MouseOver für die farbigen Markierungen auf der Karte erhält man die Namen der jeweiligen Universitäten, ein Klick auf solch einen Punkt liefert rechts neben der Karte einen Link zur dortigen Institution und eine Liste der ebendort tätigen Professorinnen. Mit Klick auf den Link ‚Liste der Mathematik-Professorinnen‘ erhält man zudem in einem neuen Browser-Tab die gesamte Liste.


Was ist an „Social Media“ eigentlich sozial?

Oktober 6, 2011

Diese Frage stellte sich mir im Laufe der Recherche nach Literatur zu diesem Thema. Dabei sprangen wir Worte wie Marketing, Management, Erfolgsfaktoren, Public Relations, Vermarktung, Musikindustrie, Sportartikelindustrie, Profifußball, Kundenakquise, Kosten-Nutzen-Analyse, Markenbildung, Business etc. entgegen. Die Ergebnisse schienen Unmengen an kommerziellem Material zu enthalten – was ich nicht unbedingt mit dem Wort „sozial“ in Verbindung bringe, sodass ich schließlich versucht habe, meinen ersten Eindruck ein wenig mit Zahlen zu überprüfen. Hier das Ergebniss (Stand heute Vormittag).

Die folgenden Zahlen beziehen sich zum einen auf das Backend des Bibliothekssystems an meinem Arbeitsplatz (erste Zahl) und zum anderen auf die Trefferzahlen, die man mit der gleichen Abfrage im Gemeinsamen Verbundkatalog des GBV erhält (zweite Zahl).

Insgesamt erhielt ich 665/422 Treffer mit der Wortfolge „social media“ im Titel. Dann habe ich versucht, meine Suche auf Bücher einzuschränken und damit andere Medientypen, wie zum Beispiel Zeitschriften oder einzelne Artikel auszuschließen. Das lieferte immerhin noch 416/225 Treffer. Gut die Hälfte davon (genau 224/139 Treffer) hatten Worte oder Wortanfänge wie Marketing, Business, Geschäfts, PR, Public Relations, Management, Branding, Marken, Kunden, Customer, Sport, Musikindustrie, Finanz, Markt, Market, Tourismus, Tourism, Hotel oder Unternehmen im Titel.

Treffer mit der Wortfolge „social media“ und einem Wort, welches mit „lern“, z.B. Lernen und Lernkultur, oder „learn“, z.B. Learning, beginnt, im Titel gab es lediglich 9/4. Mit dem Zusatz „kommunikation“ oder „communication“ zu „social media“ bin ich immerhin noch auf 30/15 Tiel gekommen, darunter aber auch soetwas wie „Social Media – das Kommunikationsverhalten der Digital Natives : der Einfluss auf die Werbung am Study Case der Marke Falk auf Facebook“.


ein paar Links zum Thema „The future of the MATHEMATICAL SCIENCES in the UK“

Oktober 5, 2011

Wer schreibt, der bleibt … im Oktober 2011

Oktober 4, 2011

In der Oktober-Ausgabe der AMS-Notices wird in der neuen Kolumne unter dem Motto „Scripta manent“ das für Open-Access-Publikationen verbreitete Geschäftsmodell der Autorenfinanzierung (vgl. Geschäftsmodelle auf der OA-Informationsplattform) hinterfragt.

Ilya Kapovich: Dangers of the „Author Pays“ Model.