Tobias-Mayer-Ausstellung in Göttingen

November 6, 2012

Am 20. Februar 2012 hatte ich in diesem Blog in einem Beitrag zum 250. Todestag von Tobias Mayer ein paar Links zusammengestellt und erwähnt, dass der Tobias-Mayer-Verein in Marbach das Jahr 2012 zum Tobias-Mayer-Jahr erklärt hat. Die Aktivitäten dieses Vereins kommen nun auch in Göttingen an: am 11. November 2012 wird bei uns in der Paulinerkirche die Ausstellung Tobias Mayer – Mathematiker, Kartograph und Astronom der Aufklärung mit einem spannenden Rahmenprogramm zu sehen sein.


zum 250. Todestag von Tobias Mayer

Februar 20, 2012

Heute vor 250 Jahren verstarb der Göttinger Mathematiker und Astronom Tobias Mayer. Der Tobias-Mayer-Verein in Marbach hat das Jahr 2012 deshalb zum Tobias-Mayer-Jahr erklärt.

Zu Mayers Lebenslauf sei kurz auf Wikipedia: Tobias Mayer verwiesen.

Das Kosmos Himmelsjahr 2012 hat Tobias Mayer im Februar 2012 sogar eines seiner beliebten Monatsthemen gewidmet.

Seine bedeutendeste Leistung besteht für mich in seinem Beitrag zur Lösung des insbesondere für die Seefahrt so bedeutenden Längenproblems. Wie uns in Umberto Ecos Roman Die Insel des vorigen Tages ausführlichst vor Augen geführt wird, sind dazu genau gehende Uhren notwendig. Während der Uhrmacher John Harrison mit dem Bau einer geeigneten Uhr für die praktische Lösung des Längenproblems erfogreich war, konnten die von Mayer erstellten genauen Positionstabellen des Mondes in gewissem Sinne als „natürliche Uhr“ für die Lösung des Längenproblems genutzt werden.

Sehr zu empfehlen sind die Blogbeiträge Where the fuck are we? (26.1.2011) und How far the moon? (heute) von Thony Christie.

Außerdem seien ein paar Digitalisate genannt, die am Göttinger Digitalisierungszentrum (inklusive PDF-Download) frei verfügbar sind.

Zum Schluss schließlich noch ein paar Links, darunter beispielsweise zu Ausstellungen und einem Vortrag.


David Hilbert zum 150. Geburtstag

Januar 23, 2012

Heute vor 150 Jahren wurde der Göttinger Mathematiker David Hilbert in Königsberg geboren – Gelegenheit dieses großen Mathematikers zu gedenken.

Hier noch ein Beispiel für Hilberts Humor: Im Göttinger Tageblatt gab es im November vergangen Jahres einen Artikel über zwei Berge im Süden Göttingens, die „die Gleichen“ heißen. Als mathematische Begründung für diese Namen wird dort Hilbert zitiert. Mir ist beim Lesen des Beitrags nicht wirklich klar, ob der Autor Hilberts Scherz verstanden hat oder das allen Ernstes als „mathematische Erklärung“ zitiert. Im Wikipediaartikel über diese beiden Berge wird diese Anekdote auch erwähnt.

Anlässlich des heutigen Geburtstages gab es in der vergangenen Woche auch einen Beitrag im Göttinger Tageblatt.

An der SUB Göttingen bewahren wir den Nachlass David Hilberts auf. Darin befindet sich zum Beispiel eine Ehrenurkunde des Oberbürgermeisters der Stadt Göttingen für David Hilbert mit einer Karte zur Benennung der David-Hilbert-Straße in Göttingen anlässlich seines 70. Geburtstages heute vor 80 Jahren.

Das Grab David Hilberts befindet sich auf dem Göttinger Stadtfriedhof.


Otto Blumenthals Tagebücher

September 22, 2011

Pressemitteilung beim Informationsdienst Wissenschaft: „Bestürzendes Zeugnis von Ausgrenzung, Demütigung und Zermürbung“